Patrozinium mit Pfarrfest am 15.08.2019

 

Am Hochfest „Mariä Aufnahme in den Himmel“ begehen wir das Patrozinium unserer Wallfahrtskirche „Maria Hilf“. Nach der 8.30-Uhr-Messe feierten zahlreiche Gläubige aus nah und fern mit Festprediger Pfarrer Josef Triebenbacher aus Marktredwitz um 10.15 Uhr Festgottesdienst. Die musikalische Gestaltung übernahm der Kirchenchor „Maria Hilf“ zusammen mit Mitgliedern des Salonorchesters Neustadt/Waldnaab unter der Gesamtleitung von Werner Fritsch u. a. mit der „Nicolaimesse“ von Joseph Haydn. Die Kirchenbänke allein konnten nicht alle Gläubigen fassen. Deshalb wurden weitere Bänke und Stühle herbeigeschafft. 

 

 

Am Nachmittag war unsere Kirche nochmals bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Wallfahrer aus Mitterteich feierten mit Pfarrer Witt, Kaplan Nowotny und Pfarrer Lasocki Gottesdienst und ein besonderes Jubiläum: 90 Jahre Fußwallfahrt nach Fuchsmühl.

 

Die KAB Fuchsmühl hatte wieder Kräutersträuße und -herzen gefertigt, die gegen eine Spende angeboten und in den Gottesdiensten gesegnet wurden.

 

Beim Pfarrfest war für das leibliche Wohl der Gäste mit Getränken, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und Grillspezialitäten bestens gesorgt. Die Besucher ließen sich auch von gelegentlichen leichten Regenschauern die Feststimmung nicht trüben. Wer das Losglück auf seiner Seite hatte, konnte einen oder mehrere der Tombola-Preise mit nach Hause nehmen. Die Kinder tobten sich beim Nachmittagsprogramm aus und bewiesen, dass Bobbycars und Kinderschminken immer noch „in“ sind. Sechs Mannschaften kämpften beim Bubble-Soccer-Turnier um die ersten Plätze. 

 

Um 21 Uhr verhinderte ein Gewitter mit Regen die traditionelle Lichterprozession zur Kapelle „Maria Frieden“. Stattdessen feierte Pater Martin mit allen Anwesenden in unserer Kirche eine Marienandacht zum Abschluss des Festtages.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Besuchern und Helfern, die zum guten Gelingen des diesjährigen Patroziniums und Pfarrfestes beigetragen haben.


7. Stern-Radwallfahrt am 21.07.2019  „Glaube bewegt“

Nach Gewitterregen in den frühen Morgenstunden hatten mehrere hundert Radlfahrer aus dem Landkreis Tirschenreuth und zum Teil weit darüber hinaus - von ihrem Glauben zum Aufbruch zu unserer Wallfahrtskirche bewegt - auch die Sonne mit im Gepäck.

  

Oder hatte Gott, als er all die begeisterten Radlfahrer losfahren sah, doch zu Petrus gesagt: „Schau dir all die Menschen an. Komm, lass die Sonne mit ihnen um die Wette strahlen.“

 

Das tat sie dann auch ausgiebig, als die Radpilger bei uns auf dem Jugendheimplatz eintrafen. 

Geschätzt rund 400 Radfahrer aus 23 verschiedenen Ortschaften, die Fußwallfahrer aus Premenreuth und weitere Gläubige zogen zum Festgottesdienst in unsere Kirche ein. Sie sangen gemeinsam das Radwallfahrtslied „Ja, zur Wallfahrt sind wir hier“.

 

Der Kirchenraum war erfüllt vom begeisterten, gemeinsamen Beten und Singen, vom Klang der Instrumente und unzähliger Stimmen, von manchem herzhaften und herzlichen Lachen, auch von stiller Andacht und von spontanem Applaus. Jeder einzelne Pilger war Teil dieser frohen, vom Glauben bewegten Gemeinschaft.

Unterbrochen wurde die Begrüßung der Wallfahrer durch eine Radfahrerin (Elvira Kastl im linken Bild), die mitsamt Drahtesel nach vorne zum Altar kam und anschaulich das Thema der diesjährigen Wallfahrt vorstellte: „Glaube bewegt!“. Im Anschluss daran brachten die Vertreter jeder Radl-Gruppe ihr Ortsschild zur Landkreiskarte (rechtes Bild). 

Direktor Strigl ging in seiner Predigt darauf ein, was den Menschen bewegt. So bewege uns zum Beispiel die Liebe. Der Festprediger brachte die Gottesdienstbesucher zum Schmunzeln, als er die Männer befragte, wer von ihnen maximal fünf, zehn oder gar über zwanzig Kilometer zur Freundin gefahren sei. Und die Männer veranlasste er, sich zu bewegen, indem sie bei der zutreffenden Entfernung aufstehen sollten. Doch nicht nur die Liebe, auch Gott und Jesus hätten die Menschen bewegt und würden es bis heute noch tun, so Direktor Strigl weiter. Zum Abschluss der Predigt griff er nach seiner Gitarre und sang mit den Gläubigen ein individuell getextetes Lied über die Radwallfahrt nach Fuchsmühl.

 

Die Gläubigen stimmten zusammen mit dem Singkreis Cantiamo in die rhythmischen Lieder ein (Bild links). Nach der Kommunion „bewegte“ Monika Kainz von der Immenreuther Radl-Gruppe, die den Gottesdienst maßgeblich mitgestaltete, die Gottesdienstbesucher, gemeinsam ein eigens zum Thema verfasstes Gebet zu sprechen (Bild in der Mitte und rechts). 

Nach dem Festgottesdienst erhielten alle Räder, Fahrzeuge und deren Fahrer rund um Kirche und Jugendheim den Segen. Für das leibliche Wohl der Wallfahrer war ebenfalls gesorgt. 

Ein herzliches Vergelt's Gott allen Rad- und Fußwallfahrern, den Gläubigen aus nah und fern, dem Festprediger, den Konzelebranten, den Veranstaltern und Helfern, welche die diesjährige Radwallfahrt und den Festgottesdienst geplant, gestaltet und mitgefeiert haben. Jeder einzelne von euch hat auf einzigartige, unverwechselbare und wertvolle Weise zum guten Gelingen dieses Glaubensfestes beigetragen. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.


Ministrantenaufnahme am 06.07.2019

Bild und Bericht folgen in Kürze.


9. Pfarrwallfahrt nach Marienweiher am 30.06.2019

Die Pfarrwallfahrt nach Marienweiher im Frankenwald ist für uns bereits zu einer festen und liebgewonnenen Tradition geworden.

 

 

 

In diesem Jahr haben wir uns mit Pater Martin und einigen auswärtigen Gästen bei herrlichem Sonnenschein auf den Weg dorthin gemacht. In den frühen Morgenstunden war auch eine kleine Gruppe Radlfahrer zur etwa 60 Kilometer langen Tour aufgebrochen. Wer von den rund 50 Busteilnehmern mochte und konnte, pilgerte die letzten fünf Kilometer zu Fuß zusammen mit Pater Martin singend und betend nach Marienweiher. Dankbar waren wir bei der Wärme, dass Pater Martin fürsorglich zwischendurch ein wenig „Schatten bestellt“ hatte. Gemeinsam mit dem Wallfahrtsseelsorger Pater Witali und unserem Vinzentinerpater feierten wir in der Basilika die hl. Messe und brachten Freude und Dank, Sorgen und Nöte zur Gottesmutter. Nachmittags ging es nach der abschließenden Andacht gesegnet und gestärkt mit dem Bus wieder zurück nach Fuchsmühl.


Fronleichnam am 20.06.2019

Nach dem Festgottesdienst in unserer Kirche führte die diesjährige Prozession mit dem Allerheiligsten zum Fronleichnamsaltar in Niederreuth.


Ritafest am 25. und 26.05.2019

Zusammen mit vielen Gläubigen aus der näheren und weiteren Umgebung von Fuchsmühl hat unsere Pfarrgemeinde das Ritafest gefeiert. Die drei Festprediger, Pfarrer Maximilian Roeb am Samstagabend, Pfarrer Joseph und Pfarrer Reinhard Forster am Sonntag, berichteten aus dem Leben der heiligen Rita von Cascia. Nicht umsonst gelte Rita, deren Leben von vielen Schwierigkeiten geprägt war, als Helferin in aussichtslosen Situationen. Ihre Liebe, ihr Verzeihen und ihr Einsatz gegen Gewalt und für Frieden sollten uns ein gutes Beispiel geben. Einander zu lieben, Fehler vergeben zu können und sich für Gerechtigkeit und ein friedliches Miteinander einzusetzen, seien in unserer Zeit ebenso aktuell und wichtig, wie zu Lebzeiten der heiligen Rita. Die musikalische Gestaltung der Festgottesdienste übernahmen der Singkreis „Cantiamo“ und der Kirchenchor „Maria Hilf“. Mit der Ritaandacht am Nachmittag und der Krankensegnung mit der Rita-Reliquie endeten die Feierlichkeiten.


Feierliche Erstkommunion am 12.05.2019

 

Elf Kinder aus unserer Pfarrei haben zum ersten Mal die heilige Kommunion empfangen. Passend zum Motto „Mit den Emmausjüngern unterwegs“ sprachen die Buben und Mädchen im Festgottesdienst die Kyrie-Rufe und ein Dankgebet. Nach der Erneuerung ihres Taufversprechens und den Fürbitten brachten sie die Gaben zum Altar. Pfarrer Joseph, der die Erstkommunionfeier zusammen mit Pater Martin zelebrierte, machte in der Predigt deutlich, welch kostbares, großes Geschenk die Kindern an diesem Tag erstmals von Gott in der heiligen Kommunion erhielten. Die musikalische Gestaltung übernahmen der Kirchenchor Fuchsmühl und die „Pfarreispatzen“ mit schwungvollen rhythmischen Liedern aus dem Gotteslob.


Ostern 2019

 Jesus ist auferstanden!


Zu einer wunderbaren Tradition und einem musikalischen Höhepunkt ist bei uns am Ostersonntag die Orchestermesse geworden. Auch in diesem Jahr konnten die Gläubigen aus nah und fern die Klänge von Wolfgang Amadeus Mozarts „Missa in B“ hören. Unter der Gesamtleitung von Werner Fritsch bildeten die Stimmen des Kirchenchores unserer Pfarrei, die Klänge der Klaisorgel, gespielt von Hubert Köhler, sowie die Instrumentalisten des Salonorchesters Neustadt/Waldnaab eine beeindruckende, festliche Einheit. Erstmals erfüllte in diesem Jahr das „Te Deum“ (KV 141) unser Gotteshaus. Ganz besonders spürbar wurde die Osterfreude im „Halleluja“ aus Georg Friedrich Händels „Messias“.

 

Pater Martin rief die Gottesdienstbesucher in seiner Predigt dazu auf, sich daran zu erinnern und zu freuen, dass Jesus von den Toten auferstanden sei und den Tod besiegt habe.

 

Die Osternachtsfeier begann mit der Segnung des Osterfeuers und dem Entzünden der Osterkerze vor der Kirche. Werner Fritsch mit dem Exsultet, die Lektoren und Pfarrer Joseph berichteten aus dem Alten und Neuen Testament von Gottes Liebe zu den Menschen. Die Frohbotschaft von Jesu Auferstehung folgte im Evangelium. Nach der Taufwasserweihe erneuerten die Gläubigen ihr Taufversprechen und feierten die Eucharistie.

 

Die Ministranten unserer Pfarrei haben viele Eier bunt gefärbt und an den Ostertagen an die Gottesdienstbesucher verteilt. Einige bunte Eier wurden aber auch nach dem „Emmaus-Gottesdienst“ am Ostermontag von den jüngsten Kirchenbesuchern im Pfarrgarten bei der Ostereiersuche gefunden.

 Allen Besuchern und Pfarrangehörigen ein frohes und gesegnetes Osterfest. Halleluja, Jesus lebt!


Karwoche 2019


Taizé-Gebet am 12.04.2019

 

Beim Taizé-Gebet schafft das Licht zahlreicher Kerzen in unserer Kirche eine Atmosphäre von Wärme und Geborgenheit. Im Mittelpunkt ist das Kreuz zu sehen.

 

„Heilsame Begegnung im Kreuz“ lautete deshalb diesmal das Thema des Gebetsabends. Alle, die der Einladung gefolgt waren, konnten den sehr besinnlich vorgetragenen Texten der Ministranten und den ruhigen Liedern des Singkreises Cantiamo lauschen, zur Ruhe kommen, sich berühren lassen. Die traditionellen Taizé-Gesänge luden zum meditativen Mitsingen ein. Es bestand die Möglichkeit, in Stille vor dem Kreuz zu verweilen und Freude, Glück, Sorgen und Leid vor Gott zu bringen.


MISEREOR-Sonntag am 07.04.2019

Kinder- und Jugendkreuzweg

 

 

 

Die Kommunionkinder und Ministranten unserer Pfarrei haben den Kinder- und Jugendkreuzweg gestaltet und bei jeder Station Gegenstände ans Kreuz geheftet.


Fastenessen im Jugendheim

Eine einfache Mahlzeit genießen, dabei an notleidende Menschen denken und Gutes tun.

 

 

Der Einladung des Pfarrgemeinderates zum Fastenessen folgten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Pfarreimitglieder. Im Jugendheim verspeisten sie eine einfache, leckere Kartoffelsuppe mit Brot. Mit dem Erlös aus dieser Aktion werden die Hilfsprojekte von MISEREOR unterstützt. Ein herzliches „Vergelt's Gott“.

 



„Auf dem Weg nach Golgotha“ am 03.04.2019

Wie oft haben Sie schon die Leidensgeschichte Jesu gehört? Sie ist uns so vertraut. Und doch gibt es noch viel Neues darin zu entdecken. 

Jedes Jahr am Palmsonntag und Karfreitag hören wir im Gottesdienst die Texte über Jesu Leiden aus den Evangelien. Pfarrer Josef Triebenbacher aus Marktredwitz hatte auf Einladung des Pfarrgemeinderates dieses Thema mit seinem Vortrag „Auf dem Weg nach Golgotha“ in unser Jugendheim mitgebracht. Zu Beginn durften die interessierten Zuhörer in Teamarbeit mittels Fragebogen ihr Wissen dazu testen. Und bei einigen Punkten war die Antwort nicht so einfach, wie zuerst gedacht. Danach nahm Pfarrer Triebenbacher die Besucher anhand markanter Persönlichkeiten mit auf den Weg Jesu von Jerusalem bis zur Schädelhöhe. Die Zuhörer wurden in den Vortrag mit einbezogen und lasen die jeweiligen Bibelstellen vor. Der Referent erläuterte die geschichtlichen Hintergründe ebenso wie die tiefere Bedeutung. Und so machten sich die Besucher am Ende des interessanten und informativen Abends zum Nachdenken angeregt auf den Nachhauseweg.

 


Familiengottesdienst mit den Kindergartenkindern am 24.03.2019

Die Buben und Mädchen des Kinderhauses „St. Marien“ feierten zusammen mit Pater Martin, ihren Erzieherinnen und unserer Pfarrei einen Familiengottesdienst in der Wallfahrtskirche. „Verzeiht einander immer wieder – ohne nachzurechnen.“ so lautete das Thema, zu dem die Kinder Lieder und Texte vortrugen. Die Welt ist bunt und hell für die Menschen, solange sie sich verstehen und in Frieden miteinander leben. Wenn sie sich streiten, kommt das Dunkel in die Welt. Gott liebt uns und will, dass auch wir einander lieben. Deshalb ist es wichtig, sich nach einem Streit wieder zu versöhnen und einander zu vergeben. Eifrig halfen die Kinder dabei, das Thema auch symbolisch mit verschiedenfarbigen Tüchern und Papierstreifen darzustellen. Mitgestaltet wurde der Gottesdienst vom Kinderchor „Pfarreispatzen“ und dem Kirchenchor Fuchsmühl unter der Leitung von Werner Fritsch mit kindgerechten rhythmischen Liedern aus dem Gotteslob.


Einkehrnachmittag des Frauen- und Müttervereins am 17.03.2019

Zahlreiche Frauen waren der Einladung des Frauen- und Müttervereins zum Einkehrnachmittag ins Jugendheim gefolgt. Aber auch einige Männer wagten sich wieder zu dieser Veranstaltung. Als Referent konnte unser ehemaliger Pfarrer Klaus Haußmann gewonnen werden. Er sprach zum Thema: „Heiliger Geist, wo bist du?“. Informationen über den Hl. Geist finde man in der Bibel, so der Referent. Er richtete mahnende Worte an die Amtskirche, die nicht immer nur an alten, nicht mehr zeitgemäßen Ansichten aus der alten „Mottenkiste“ festhalten solle. Papst Franziskus habe nach seiner Wahl zum Papst gezeigt, dass es auch anders gehe. Wir alle sollen versuchen, die Stimme des Hl. Geistes in dieser Welt zu vernehmen, es wie Samuel machen und immer wieder sagen: „Rede Herr, dein Diener hört.“

 


Vorstellung der Kommunionkinder am 17.03.2019

Bereits seit einigen Wochen bereiten sich elf Buben und Mädchen aus unserer Pfarrgemeinde auf ihre Erstkommunion vor. Gemeinsam haben sie sich unter dem Motto „Mit den Emmausjüngern unterwegs“ auf den Weg gemacht. Am Sonntag, 17.03.2019, stellten sie sich im Gottesdienst, den Pfarrer Joseph zelebrierte, vor. Die „Pfarreispatzen“ und der Kirchenchor haben die Hl. Messe musikalisch gestaltet.


Dekanats-Minicup Jugend am 23.02.2019

 

Die Ministranten aus den Pfarreien Tirschenreuth, Pechbrunn, Plößberg-Beidl, Erbendorf und Fuchsmühl traten am Samstagnachmittag in der Fuchsmühler Mehrzweckhalle um die Teilnahme am Wolfgangs-Cup unserer Diözese gegeneinander an. Nach spannenden und sehr fairen Fußballspielen sowie dem Siebenmeter-Schießen setzten sich die Minis aus Tirschenreuth gegen die Gastgeber aus Fuchsmühl durch. Angefeuert wurden die jungen Sportler von den mitgereisten Eltern und Betreuern sowie Pater Martin aus Fuchsmühl. Herzlichen Glückwunsch an die Tirschenreuther, die sich für den Wolfgangs-Cup qualifiziert haben. Danke vor allem an die teilnehmenden Mannschaften für den Teamgeist, die Begeisterung und Fairness. 


"Danke-Abend" am 16.02.2019

Ehrung langjähriger Kirchenverwaltungsmitglieder

Mit einem gemeinsamen Vorabendgottesdienst hat auch in diesem Jahr der Danke-Abend für alle ehrenamtlichen und angestellten Mitarbeiter unserer Pfarrgemeinde begonnen. Pfarrer Joseph dankte den zahlreichen Helfern, die mit ihren Begabungen und ihrem persönlichen Einsatz unsere Pfarrei vielfältig und lebendig halten. Ein ganz besonders herzliches „Vergelt's Gott“ sagte er den vier ausgeschiedenen Kirchenverwaltungsmitgliedern.

 

Xaver Stock und Karin Ernstberger gehörten dem Gremium jeweils 24 Jahre, Anton April 18 Jahre und Willibald Greger 6 Jahre an. 18 Jahre war Xaver Stock Kirchenpfleger unserer Pfarrei und lange Zeit auch Geschäftsführer des Kindergartens. Karin Ernstberger hat während ihrer gesamten Tätigkeitszeit als Schriftführerin alle Beschlüsse der Kirchenverwaltung festgehalten und sich über 14 Jahre um die Kindergartenabrechnung gekümmert. Anton April stand vor allem in baulichen Belangen mit Rat und Tat zur Verfügung und Willibald Greger war Vertreter der Kirchenverwaltung im Pfarrgemeinderat. Pfarrer Joseph dankte für all das treue und unermüdliche Engagement zum Wohle unserer Kirche und überreichte zusammen mit Pfarrgemeinderatssprecherin Christa Müller Urkunden und ein Geschenk.

 

Im Anschluss stellte er die neuen Mitglieder der Kirchenverwaltung, Kirchenpfleger Wolfgang Braun, Schriftführer Wolfgang Dutz, Christopher April und Michaela Staufer vor und wünschte eine gute Zusammenarbeit. 

Ehrung langjähriger Kirchenchormitglieder

 

Pfarrer Joseph nahm den Danke-Abend auch zum Anlass, langjährigen Chormitgliedern „Vergelt's Gott“ zu sagen. Regionalkantor Stephan Merkes zeichnete Sonja Eckert für 20 Jahre und Sigrun Hartung und Elke Wittmann für jeweils 25 Jahre Treue zum Chorgesang aus. Er betonte, dass jeder, der selber singe, auch sich und seiner Gesundheit damit nur Gutes tue. In einer Zeit, in der Musik oft nur noch aus der Konserve komme, verdiene das Engagement der Chorsängerinnen höchstes Lob. Zusammen mit Pfarrer Joseph und Kirchenpfleger Wolfgang Braun überreichte er als Anerkennung Urkunden und Geschenke.


"Wir gehören zusammen" - Sternsingeraktion 2019

„Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen - in Peru und weltweit!“

Die Ministranten aus unserer Pfarrei haben auch in diesem Jahr wieder um Spenden für benachteiligte Kinder zugunsten des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ e. V. gebeten. Sie machten sich in einer großen Solidargemeinschaft auf den Weg: mehr als 300.000 Kinder ziehen jährlich bei der Sternsingeraktion allein in Deutschland von Haus zu Haus und sammeln Geld für die rund 1.400 Hilfsprojekte in über 100 Ländern der Erde.

 

Heuer wurde besonders an die Kinder in Peru gedacht. Jeder 10. Bewohner in diesem Land ist nach Schätzungen der Vereinten Nationen behindert. Jeder Mensch ist einzigartig, hat besondere Fähigkeiten. Jeder soll die Chance auf ein respektvolles und würdiges Zusammenleben haben, egal ob mit oder ohne Behinderung.


Am Sonntag, 06. Januar, zogen die Sternsinger zusammen mit Pater Martin zum Familiengottesdienst in unsere Kirche ein. Sie stellten das Land Peru vor und zeigten in einer kurzen pantomimischen Szene, wie ein behinderter Bub beim Ballspiel in die Gemeinschaft integriert wird. Pater Martin erinnerte die Kinder daran, dass sie sich am Vortag und nach dem Gottesdienst solidarisch für Kinder mit Behinderung auf den Weg machten, gegen Ausgrenzung und für Zusammenhalt, Gemeinschaft und Integration. Er bat die Pfarrangehörigen, die Sternsinger freundlich aufzunehmen und die Aktion mit Spenden zu unterstützen. Die musikalische Gestaltung der Hl .Messe übernahm der Singkreis Cantiamo mit Sternsinger- und rhythmischen Liedern.

 

Bei einer kurzen Andacht erteilte Pater Martin den Sternsingern am Samstagmittag, 05. Januar, den Segen für ihren Weg durch die Straßen und Häuser unserer Pfarrei.


Weihnachten 2018

„GLORIA IN EXCELSIS DEO"


Pater Martin hat die Christmette sehr feierlich zelebriert und der Kirchenchor Fuchsmühl unter der Leitung von Werner Fritsch den Gottesdienst musikalisch sehr festlich gestaltet.


Christ, der Retter ist da!


Auch in diesem Jahr haben Mädchen und Buben aus unserer Pfarrei in der Kindermette am Hl. Abend ein Krippenspiel gezeigt.

 

Ein herzliches „Vergelt's Gott“ an alle Kinder, die voller Eifer und Fleiß dieses Krippenspiel einstudiert und aufgeführt haben und an alle Mütter und Helfer, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

 

Das Friedenslicht aus Betlehem, das in Deutschland mittlerweile seit 25 Jahren verteilt wird, ist in unserer Kirche angekommen. Die Aktion steht heuer unter dem Motto „Frieden braucht Vielfalt – zusammen für eine tolerante Gesellschaft.“. Jeder ist eingeladen, eine Laterne oder Kerze mitzubringen bzw. eine Kerze zu erwerben und das Friedenslicht mit nach Hause zu nehmen.

 


 

Wir wünschen allen Pfarrangehörigen und Besuchern ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.


Seniorenadventsfeier des Caritaswerks am 16.12.2018

 

Die Senioren aus Fuchsmühl waren am Sonntagnachmittag zur Adventsfeier des Caritaswerks eingeladen. Pfarrer Joseph und die beiden Vorsitzenden Nicole Fürst und Wolfgang Braun wünschten allen einen guten und besinnlichen Advent. Werner Robl beeindruckte die Gäste mit der Uraufführung seiner in Mundart geschriebenen und im Steinwald spielenden Weihnachtsgeschichte. Der Singkreis „Cantiamo“ gestaltete die Erzählung musikalisch mit. Im Anschluss gab es für alle Besucher Kaffee, Stollen, Glühwein und Häppchen.


Adventsgottesdienst der Ministranten am 14.12.2018

 

Die Ministranten unserer Pfarrei haben mit Pater Martin eine Adventsandacht gehalten. Sie haben auch beim „Frauentragen“ mitgemacht und die Figur der schwangeren Maria mit in die Kirche gebracht. Die Andacht wurde von unserem Kinderchor „Pfarreispatzen“ musikalisch gestaltet.


Schwarzes Rorate am 14.12.2018

Eine feste Tradition hat in unserer Pfarrei das „Schwarze Rorate“, das in diesem Jahr Pfarrer Joseph zelebrierte. Zahl-reiche Gläubige aus Fuchsmühl und Umge-bung kamen in unsere von Kerzenlicht erhellte Wall-fahrtskirche.

 

Der Frauen- und Mütterverein hieß danach alle Besucher mit einem leckeren, vielfältigen Früh-stücksbuffet im Jugend-heim willkommen.

 



Adventsbasar des Frauen- und Müttervereins am 01. und 02.12.2018

In den zurückliegenden Monaten haben die Bastelfrauen des Frauen- und Müttervereins fleißig allerlei Advents- und Weihnachtsdekoration gebastelt. Die Adventskränze und -gestecke für den traditionellen Basar wurden dann in den letzten Tagen vor dem ersten Adventswochenende gefertigt.

 

Daneben gehörten Marmelade, Liköre und Plätzchen genauso zum Angebot wie Artikel aus dem Klosterladen. Die reiche Auswahl ließ kaum Wünsche offen. Und so war die große Anzahl an schön und liebevoll gestalteten adventlichen Waren in kürzester Zeit verkauft.



Bilder und Berichte zu vorhergehenden Festen und Veranstaltungen finden Sie in den Untermenüpunkten "Archiv" oben auf dieser Seite.