Ehejubilare-Treffen am 19.11.2022

Die diesjährigen Ehejubilare unserer Pfarreiengemeinschaft waren zu einem gemeinsamen Dankgottesdienst in die Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ eingeladen. Pater Martin erinnerte die Eheleute mit der Geschichte einer Frau, die dem Pfarrer vom Tag ihrer Trauung erzählt, an die eigene Eheschließung. So habe die Frau in der Erzählung ein schönes Brautkleid getragen, die Kirche sei herrlich mit Blumen geschmückt und die Gestaltung des Gottesdienstes sehr feierlich gewesen. Den Kreuzweg, der im Gotteshaus hing, habe sie damals aber nicht beachtet.

Der gemeinsame Lebensweg führe Paare immer wieder über Kreuzwegstationen. Freud und Leid, Positives und Negatives lägen oft nahe beieinander, so Pater Martin. Er gab den Jubelpaaren folgende Worte mit auf den Weg: „In der Ehe kann einer dem anderen zum Segen werden. Es gibt da jemanden, dem man trauen kann, jemanden der zu einem hält.“

Im Anschluss an den Dankgottesdienst spendete Pater Martin den Jubelpaaren den Einzelsegen und wünschte ihnen alles Gute auf dem weiteren gemeinsamen Lebensweg. Die musikalische Gestaltung der heiligen Messe übernahm der Singkreis Cantiamo.

 

 

Im festlich dekorierten Jugendheimsaal erwartete der Sachausschuss Ehe und Familie des Pfarrgemeinderates Fuchsmühl die Paare mit einem Sektempfang und einem daran anschließenden leckeren Essen bei Kerzenschein. Bei angeregten Gesprächen, einem passenden Gedicht, heiterem Dalli-Klick-Hochzeitspaare-Erraten und einem gemeinsam gesungenen Lied verging der Abend wie im Flug.  


Andacht für Verwitwete am 06.11.2022

 

 

Anfangs erscheint er vielen wie ein böser Traum: der Tod des geliebten (Ehe)Partners. Bald darauf folgt dann oft die Frage: Warum lässt Gott das zu? Und so kommen auf den, der zurück bleibt, neue Herausforderungen zu. Dies war Thema einer Andacht in unserer Wallfahrtskirche, bei der Pater Martin und Mitglieder des Pfarrgemeinderats mit Verwitweten aus Fuchsmühl und Umgebung für deren verstorbene (Ehe)Partner beteten.

 

Eine kurze Betrachtung befasste sich mit der Rose als Sinnbild für die Höhen und Tiefen des Lebens: sie vereine mit ihrem Duft die schönen Zeiten und mit ihren Dornen die schweren Zeiten des gemeinsamen Lebens in sich. Deutlich wurde in der Andacht: Jesus Christus ist stärker als der Tod. Der Glaube an die Auferstehung der Toten und das Vertrauen auf ein Wiedersehen mit ihnen können zum Trost werden. Die Teilnehmer entzündeten kleine Kerzen an der Osterkerze und stellten sie unter dem Kreuz im Altarraum ab. Die musikalische Gestaltung der Andacht übernahm der Singkreis Cantiamo. „Das gemeinsame Gebet für unsere verstorbenen Partner hat gut getan und gezeigt, dass niemand in seiner Trauer ganz allein zu sein braucht.“ berichtete ein Witwer. Im Anschluss waren die Besucher zum Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ins Jugendheim eingeladen.

 

 


Allerheiligen und Allerseelen 2022

An Allerheiligen und Allerseelen haben wir aller Heiligen gedacht und für die Verstorbenen gebetet.

 

Nach dem Allerheiligengottesdienst folgte der Friedhofsgang mit Gräbersegnung. Zahlreiche Gläubige beteten mit Pater Martin für ihre verstorbenen Angehörigen, Freunde, Bekannten und für die, an die niemand mehr denkt.

 

Im Allerheiligen-Gottesdienst wird für die Verstorbenen des letzten Jahres eine Kerze entzündet und gebetet.

In diesem Jahr zogen wir nach dem Allerseelen-Gottesdienst wieder gemeinsam in einer Lichterprozession zum Friedhof. Wir brachten Licht zu den Gräbern und beteten mit Pater Martin für die Verstorbenen. 


Familienwanderung durchs Waldnaabtal am 23.10.2022


 

Die Familienwanderung an einem Sonntag im Herbst ist beliebt bei Groß und Klein. Organisiert hatten diesen Nachmittag die Pfarrgemeinderats-Mitglieder des Arbeitskreises Ehe und Familie.

 

Die Teilnehmer hatten viel Schwung, Energie und gute Laune im Gepäck. Begleitet wurden sie immer wieder von Sonnenschein. Die Wanderung führte durchs herbstlich bunte Waldnaabtal vorbei an Sauerbrunnen und Butterfass.

 

Die Buben und Mädchen probierten, ob das Wasser des Sauerbrunnens wirklich sauer schmeckt. Sie kletterten auf Felsen und Hügel und balancierten auf Ästen und Stämmen umgefallener Bäume am Wegesrand. An der Blockhütte bestand für alle ausreichend Zeit, sich für den Rückweg zur Tannenlohe zu stärken.

 

 


Ministranten-Aufnahmefeier und -Verabschiedung am 22.10.2022

Dreimal Grund zur Freude: Pater Martin hat Anna Wenzel und Dawid und Daniel Mikolajek feierlich in die Schar der Ministranten unserer Pfarrei aufgenommen. Beim Gottesdienst unter dem Motto "Unsere Gemeinschaft ist wie ein Baum" bereiteten auch die älteren "Lausbuben Gottes" den drei Neuen ein herzliches Willkommen.


Die Ministranten beleuchteten im Gottesdienst den Baum als Sinnbild menschlicher Gemeinschaft:

 

Der Baum braucht Wurzeln, um zu wachsen und Halt zu finden. – Menschen können in schweren Zeiten Halt im Glauben an Gott finden.

Der Baumstamm trägt, stützt und verbindet.– Wir Menschen brauchen Liebe, die uns trägt und wachsen lässt.

Die Äste des Baumes sind stark und weit verzweigt – Wir Minis wollen Jesu frohe Botschaft weitergeben.

Blätter sind wichtig für den Baum; sie erleben verschiedene Jahreszeiten. – Wir Menschen erfahren, dass sich Dinge verändern, erleben kalte Jahreszeiten. Auch dann wünschen wir uns Zusammenhalt und Gemeinschaft.

 

Sechs Altardiener verabschiedeten sich aus der Schar der Ministranten. Silke Bächer und Pater Martin dankten Sophia Gleißner und Anna Zwerenz für drei, Selina Gleißner und Michael Zwerenz für sechs, Bastian Ströll für elf und Larissa Ast für 14 Jahre zuverlässigen und treuen Ministrantendienst. Ein zusätzliches Vergelts Gott erhielt Larissa Ast für die langjährige Erstellung der Ministrantenpläne.


"On Tour mit Jesus" - Kinderbibeltag am 15.10.2022

Begrüßung und Gebet mit Pater Martin
Begrüßung und Gebet mit Pater Martin
gemeinsames Singen und Tanzen
gemeinsames Singen und Tanzen

Aus unserer Pfarreiengemeinschaft haben sich 35 Mädchen und Buben beim Kinderbibeltag „On tour mit Jesus“ gemacht. Zusammen mit Pater Martin beteten sie das Vater Unser und starteten in einen abwechslungsreichen Tag.


Beim Stationenlauf tauchten sie ein in Geschichten, die Mut machen, wie Jesu Taufe und die Erzählung vom zwölfjährigen Jesus im Tempel bei den Schriftgelehrten. Sie erfuhren von Jesus, der die Kinder segnete und begegneten ihm beim Zöllner Zachäus.

 

Mit viel Talent und Kreativität verzierten die Kinder Weihwasserfläschchen und bastelten bunte Regenschirme. Diese selbstgestalteten kleinen Kunstwerke konnten sie am Endes des Tages mit nach Hause nehmen.


Bei der Reise nach Jerusalem ging niemand verloren. Gemeinsam kamen alle ans Ziel: mit viel Geschick und Zusammenhalt fand jedes Kind auch am Schluss noch einen Platz. Denn wer sagt denn, dass man auf einem Stuhl nur sitzen kann?

 

Immer wieder erfüllten singende Kinderstimmen den Jugendheimsaal. Das Lernen neuer Lieder und das Auffrischen bekannter Songs machte sichtlich Freude.

Für das leibliche Wohl der jungen Teilnehmer sorgte das Küchenteam.  


 

Zum Abschluss des lehrreichen, kurzweiligen und fröhlichen Tages feierte Pater Martin mit den Kindern, deren Eltern und Familien und den Helfern in unserer Kirche eine Andacht.

 

 


Erntedank am 02.10.2022

Erntealtar, gestaltet von Mitgliedern der KAB
Erntealtar, gestaltet von Mitgliedern der KAB

Erntedank steht ganz im Zeichen des Dankes für Gottes reiche Gaben.

 

Bei der Gestaltung des diesjährigen Erntedankgottesdienstes erhielt Pfarrer Joseph tatkräftige Unterstützung von den Kindergartenkindern und vom Singkreis Cantiamo.


Hochfest "Mariä Aufnahme in den Himmel"

Patrozinium und Pfarrfest am 15.08.2022

Am Hochfest "Mariä Aufnahme in den Himmel" haben wir mit zahlreichen Pilgern das Patrozinium unserer Kirche gefeiert.


Festprediger Pfarrer Manfred Strigl lenkte den Blick der Gottesdienstbesucher von der aktuellen Frage nach der Energie und den damit verbundenen Sorgen auf die innere Energie der Menschen: "Wie sieht es mit den inneren Kräften, unserer inneren Energie aus?" Die Botschaft des Hochfestes "Mariä Aufnahme in den Himmel" spende Energie. Nach der Menschenverachtung im 2. Weltkrieg sei dieser Festtag ein wichtiges Zeichen für die Werthaftigkeit eines jeden Menschen geworden. Im Satz "Du bist wertvoll." sei Energie spürbar. Das Hier und Jetzt sei aber nicht alles. "Das Beste kommt noch. Das gibt Trost, Energie und Kraft." verdeutlichte der Festprediger vor dem Hintergrund des oft mühsamen Lebens. Auch das Wissen, Maria als Fürsprecherin zu haben, spende Energie. Pfarrer Strigl gab den Gottesdienstbesuchern mit auf den Weg, sich glaubend zu öffnen, auf Maria und das Festgeheimnis dieses Tages zu schauen und weiterzugehen, bis ihnen das Beste geschenkt werde.

Unter der Gesamtleitung von Werner Fritsch gestalteten der Kirchenchor Fuchsmühl, ein Streicherensemble und Hubert Köhler an der Orgel den Festgottesdienst mit der "Missa declina a malo" in F op 1/1 von Johann Valentin Rathgeber musikalisch sehr feierlich.

In den Gottesdiensten wurden Kräuterbüschel und Kräuterherzen gesegnet. Mitglieder der KAB Fuchsmühl haben diese angefertigt und gegen eine Spende zugunsten caritativer Zwecke angeboten.

 

Am Nachmittag feierten die Wallfahrer aus Mitterteich Gottesdienst in unserer Kirche.

Bei herrlichem Wetter und leckerem Essen und Trinken verbrachten die Gäste unterhaltsame und frohe Stunden auf dem anschließenden Pfarrfest. Die Buben und Mädchen freuten sich über das Kinderprogramm mit Hüpfburg auf dem Sportplatz. Eine Tombola und die Vorführung des Schäferhundevereins rundeten das Angebot ab.

Bei Einbruch der Dunkelheit zogen die Gläubigen in einer Lichterprozession mit Pater Martin und Pfarrer Joseph zur Kapelle "Maria Frieden" und hielten dort eine besinnliche Marienandacht.

Ein herzliches Vergelt's Gott an alle, die zum Guten Gelingen von Patrozinium und Pfarrfest und zur feierlichen Gestaltung der Gottesdienste beigetragen haben.


Danke-Abend am 30.07.2022

Mit einem gemeinsamen Gottesdienst begann der Danke-Abend für die vielen Helfer in unserer Pfarrei. Bei der anschließenden Feier im Jugendheim sagte Pfarrer Joseph allen ehrenamtlichen Mitarbeitern ein herzliches „Vergelt's Gott“. „Sie alle tragen dazu bei, dass unsere Pfarrgemeinde lebendig und vielfältig ist.“ freute sich Pfarrer Joseph über die zahlreichen Menschen, die in der Pfarrei die unterschiedlichsten Aufgaben übernehmen. Und er bat auch um künftige Mithilfe und Zusammenhalt. "Nicht vergessen wollen wir aber auch die Menschen, von denen wir seit dem letzten Mitarbeiter-Abend für immer Abschied nehmen mussten", erinnerte der Geistliche an die Verstorbenen der letzten Jahre.

Der Ansprache von Pfarrer Joseph folgten ein gemeinsames Essen mit gemütlichem Beisammensein und Ehrungen verdienter Mitarbeiter.

 


Musikalische Leckerbissen hatten der Singkreis "Cantiamo" und der Kirchenchor "Maria Hilf" mitgebracht.

 

Ein großes Dankeschön sprach Pfarrer Joseph Christa Müller aus, die 28 Jahre in unserem Pfarrgemeinderat mitgearbeitet hat, davon die letzten acht Jahre als Pfarrgemeinderatssprecherin. Sie habe in dieser langen Zeit die Pfarrer von Fuchsmühl sehr gut beraten und unterstützt, mit Geschick ganz viel organisiert und geplant und sehr viel Arbeit übernommen, würdigte Pater Joseph den treuen und engagierten Einsatz von Christa Müller. 

Pfarrgemeinderatssprecherin Silke Bächer sagte Pater Martin ein herzliches Dankeschön, der seit zehn Jahren in unserer Pfarrei als Seelsorger wirkt.

Urkunden und Geschenke überreichte Kirchenpfleger Wolfgang Braun an Xaver Stock für 40 Jahre, Maria Beer für 30 Jahre und Albert Günthner für 25 Jahre Treue zum Chorgesang im Kirchenchor unserer Pfarrei und dankte ihnen herzlich dafür. Vergelt's Gott sagten Pfarrer Joseph und Wolfgang Braun auch Hans Eger für 72 Jahre als Chorsänger.

 


Mit dem Radl auf dem Weg zur Friedenskönigin

8. Stern-Radwallfahrt am 24.07.2022

Nach zwei Jahren coronabedingter Unterbrechung haben sich 350 Radfahrer aus den verschiedensten Orten des Landkreises Tirschenreuth und darüber hinaus zur Muttergottes auf den Weg gemacht. Gemeinsam mit rund 50 weiteren Gläubigen feierten sie einen beeindruckenden Radwallfahrtsgottesdienst in unserer Wallfahrtskirche. Einen Gottesdienst voller tiefgehendem Inhalt, Gemeinschaft, Lebendigkeit, Freude und Humor.

 

Nach der herzlichen Begrüßung durch Pfarrer Joseph und Hauptzelebrant und Festprediger Pfarrer Manfred Strigl brachten die Vertreter der teilnehmenden Städte und Gemeinden die Ortsschilder nach vorne, die Schirmherr Gerd Schönfelder an der Landkreistafel befestigte. Im Anspiel beleuchteten Monika Kainz und Elvira Kastl vom Gottesdienstvorbereitungsteam aus Immenreuth anhand des „Gegrüßet seist du Maria“ das Thema Frieden. 

 

In der Predigt ging Pfarrer Manfred Strigl auf zwei Aspekte des Radfahrens ein, die auch für den Frieden von großer Bedeutung sind. Zum Einen könnten sich Teile des Gehirns durch das Radfahren besser verbinden und Gehirnzellen besser kommunizieren. Der Festprediger betonte: „Kommunikation und Miteinander-Sprechen sind so wichtig für den Frieden.“ Zur Kommunikation gehöre auch das Gespräch mit Gott und mit Maria. Zum anderen begünstige Radfahren einen erholsamen Schlaf. „Um gut und friedlich schlafen zu können, braucht es vorher allerdings eine große Wachsamkeit.“ führte Pfarrer Manfred Strigl weiter aus und verwies auf die vorangegangene Lesung aus dem Römerbrief. Am Ende der Predigt stimmte er zu den Klängen seiner Gitarre ein von ihm für die Stern-Radwallfahrt getextetes Friedenslied an. In den Refrain „Ein bisschen Frieden“ stimmten die Gottesdienstbesucher begeistert ein. Bei den Fürbitten, vorgetragen von der Radsportgruppe Immenreuth, erbaten alle von der Muttergottes den Frieden für die Welt. Auf der vorbereiteten Weltkarte wurde Stück für Stück mit jedem entnommenen Fürbitten-Weltkarten-Teil eine Friedenstaube sichtbar.

 


 

Kurz vor dem Ende der hl. Messe brachte ein luftgefüllter Weltball noch einmal Verbundenheit, Lebendigkeit und ganz viel Freude. Während er durch die Reihen gegeben wurde, hörten die Gläubigen tiefgründige meditative Gedanken zum Frieden von Monika Kainz und Elvira Kastl.

 

Ich wünsche dir göttlichen Frieden.

 

Einen Frieden,

den du in deinem Herzen trägst,

den du ausstrahlst,

den du weiterschenkst,

mit dem du die Welt veränderst,

der dich mit anderen verbindet,

den nur Gott schenken kann

 


 

Musikalisch gestaltet wurde die hl. Messe vom Singkreis „Cantiamo“ unter der Leitung von Karin Gerolstein und Hubert Köhler an der Orgel. 

Pfarrer Manfred Strigl segnete und entzündete im Gottesdienst auch die neue Wallfahrtskerze, die künftig jedes Jahr bei der Stern-Radwallfahrt brennen soll. Jeder Teilnehmer erhielt einen gesegneten Fahrradanhänger mit dem Motto der diesjährigen Wallfahrt. 

 


 

Nach dem Festgottesdienst folgte auf dem Jugendheimplatz ein gemeinsames Segenslied und Friedensgebet. Pfarrer Manfred Strigl, Pfarrer Joseph und Pater Martin segneten die Räder und Radwallfahrer. Zum Segenslied stiegen Tauben als Friedenssymbol zum Himmel auf.

 


Foto: Werner Robl
Foto: Werner Robl

 

Für das leibliche Wohl der Radwallfahrer sorgten ehrenamtliche Helfer aus der Pfarrei Fuchsmühl.

 

Ein herzliches Vergelt's Gott an alle, die sich auf den Weg zur Friedenskönigin nach Fuchsmühl gemacht haben, die den feierlichen Festgottesdienst vorbereitet, gestaltet und mitgefeiert haben und an alle weiteren Helfer, die dieses Glaubenserlebnis in so großer Gemeinschaft möglich gemacht haben.


10. Pfarrwallfahrt nach Marienweiher am 03.07.2022

 

Für die Radwallfahrer war es die 12. Pfarrwallfahrt, denn...

 

...sie haben trotz Pandemie auch in den Jahren 2020 und 2021 den Wallfahrtsort Marienweiher im Frankenwald besucht.

 

Für die Bus- und Fußwallfahrergruppe war die liebgewonnene Tradition heuer zum zehnten Mal möglich.

 


 

Bei herrlichem Wetter machte sich eine Gruppe Radwallfahrer in den Morgenstunden auf den 60 km langen anstrengenden Weg von Fuchsmühl nach Marienweiher. Zu Fuß starteten einige Pilger mit Pater Martin rund fünf Kilometer vor Marienweiher und marschierten singend und betend zum Marienwallfahrtsort. Dort wurden sie bereits von den Rad- und Buswallfahrern erwartet und feierten gemeinsam mit den Gläubigen aus Marienweiher Patroziniums-Festgottesdienst. 

 


Feierliche Ministrantenaufnahme am 02.07.2022

Mit großer Freude hat Pater Martin in einem feierlichen Gottesdienst Korbinian Blei und David Monath in die Schar der Ministranten unserer Pfarrei aufgenommen. Die älteren Messdiener hießen sie in ihrer Gemeinschaft herzlich willkommen.

Elegante Pumps,

praktische Wander-, Arbeits-

oder Sportschuhe,

bequeme Hausschlappen,

aber auch abgetragene schmutzige Schuhe:

 

Schuhwerk so individuell und verschieden wie die Buben und Mädchen 

und ihre Erfahrungen und Einsätze im Ministrantendienst.

Was braucht ein Fischer?

Netze, ein Boot und heutzutage: Gummistiefel

Pater Martin hatte ein Paar davon mitgebracht. 


„Nun stehen hier ganz unterschiedliche Schuhe, so verschieden wie wir Menschen sind. Aber alle haben den gleichen Weg, haben dasselbe Ziel im Blick: den Spuren Jesu zu folgen.“ so Pater Martin in seiner Predigt. "Dieses Nachfolgen kann für jede und jeden ganz unterschiedlich aussehen."

Korbinian und David erhalten die gesegneten Ministrantenkreuze und versprechen, ihren Altardienst treu zu verrichten.
Korbinian und David erhalten die gesegneten Ministrantenkreuze und versprechen, ihren Altardienst treu zu verrichten.

Pater Martin und Silke Bächer sagten Lena Scharf und Andreas Trißl für je zehn Jahre Ministrantendienst ein herzliches Dankeschön und überreichten eine Auszeichnung.


Fronleichnam am 16.06.2022

 

Nach dem Festgottesdienst in der Kirche zog Pater Martin mit dem Allerheiligsten, den Ministranten, Gremien, Vereinen und Gläubigen aus unserer Pfarrei zum geschmückten Fronleichnamsaltar auf der Ludwigshöhe. Die Prozession ging über die Wald- und Marienstraße wieder zurück zur Kirche.



25-jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Joseph am 11.06.2022

 

Seit 2015 ist Pater Joseph Pfarrer bei uns in Fuchsmühl und Friedenfels.

 

Vor über 25 Jahren wurde er in Kerala/Indien zum Priester geweiht und war im Anschluss Missionar in Nordindien. Später lernte er Deutsch, kam nach Deutschland und wurde Pfarrer in Kemnath am Buchberg. Seine nächste Pfarrstelle bis 2015 war in Oberwarmensteinach.

 

 

 

Zusammen mit zahlreichen Gläubigen dankte Pfarrer Joseph in einer Festmesse Gott für die vergangenen 25 Priesterjahre, für alle Höhen und Tiefen in seinem priesterlichen Dienst.

       

Ein Vergelts' Gott sagte er auch seiner Familie, seinem Mitbruder Pater Martin und allen, die ihn bei seinen Aufgaben unterstützen.



Beim anschließenden Stehempfang im Jugendheim konnten alle Gäste Pfarrer Joseph gratulieren und mit ihm sein Priesterjubiläum feiern. Die Grußworte und musikalischen Glückwünsche drückten deutlich Dank und Wertschätzung für das Wirken des Vinzentinerpaters aus.

 

Die Fotos zeigen einen Teil der Gratulanten.


Segnung des Missionskreuzes am 05.06.2022

Am Pfingstsonntag hat Pfarrer Joseph das neu gestaltete Missionskreuz an unserer Kirche gesegnet.

 

Das Kreuz wurde von Herrn Alfons Schraml, einem Künstler für Wandmalerei aus Waldershof, geschaffen und der Pfarrei kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Wir sagen Herrn Schraml ein herzliches Vergelt's Gott.


Erstkommunion am 29.05.2022

Zwei Mädchen und drei Buben aus unserer Pfarrei sowie ein Junge aus Friedenfels feierten in der Wallfahrtskirche ihre Erstkommunion.

Die Kommunionkinder gestalteten die Festmesse aktiv mit Kyrie-Rufen, Taufversprechen, Fürbitten und Dankgebet passend zum Motto "Jesus, Brot des Lebens" mit. 

Der Kirchenchor "Maria Hilf" unter der Leitung von Werner Fritsch umrahmte den Gottesdienst mit Neuen Geistlichen Liedern.


Ritafest am 21. und 22.05.2022

Zu Ehren der heiligen Rita haben wir mit zahlreichen Gläubigen aus nah und fern das Ritafest gefeiert. Die Heilige ist auch heute noch ein Vorbild im Einsatz für Frieden und gilt als Helferin in aussichtslosen Notlagen.   

 

Den Festgottesdienst am Sonntag feierte Regionaldekan Manfred Strigl in Konzelebration mit dem früheren Regionaldekan Pfarrer Gerhard Pausch aus Weiden und Pfarrer Joseph.

 

Pfarrer Gerhard Pausch aus Weiden eröffnete seine Predigt mit dem Zitat „Alles beginnt mit der Sehnsucht“ der jüdischen Schriftstellerin und Lyrikerin Nelly Sachs. Auch die heilige Rita sei von Anfang an voll Sehnsucht nach Gott gewesen.

„Rita war durch und durch von Gott erfüllt.“ betonte der Festprediger. Den Gläubigen gab er mit auf den Weg, dass es wichtig sei, abzutauchen aus dem täglichen Getriebe. Dieses Abtauchen sei notwendig, um einzutauchen in Augenblicke der Stille. „Wallfahrtsorte, Kirchen und Klöster laden dazu ein.“ so Pfarrer Gerhard Pausch.

 

Pfarrer Joseph wies in seiner Predigt darauf hin, dass man auf dem Sarg der heiligen Rita lesen könne, dass sie sich ganz Gott schenkte. „Man kann zu allen Zeiten Gott dienen und auf diese Weise sein Heil wirken“ Mit diesen Worten des heiligen Augustinus ermutigte Pfarrer Joseph die Gläubigen, dem Vorbild der heiligen Rita zu folgen.  

 

 

 

In allen Gottesdiensten wurden Rita-Rosen, Rita-Öl und Devotionalien gesegnet.


Zum Abschluss der Festtage erteilte Pater Martin den Gläubigen in der Ritaandacht mit der Reliquie der Heiligen den Krankensegen.  


Muttertagskuchen-Verkauf am Sonntag, 08.05.2022

Unsere Ministranten verkauften selbst gebackene und verzierte Muttertags-Herzkuchen.

Allen ein herzliches Dankeschön, die bei dieser Aktion die Ministrantenarbeit in unserer Pfarrei unterstützt haben.


Vorstellung der Erstkommunionkinder am 01.05.2022


Zwei Mädchen und drei Buben aus unserer Pfarrei bereiten sich seit einigen Monaten auf ihre Erstkommunion vor. Gemeinsam mit Pfarrer Joseph und dem Kirchenchor gestalteten sie einen Gottesdienst und stellten sich der Pfarrgemeinde vor.


Verabschiedung der ausgeschiedenen Pfarrgemeinderäte und Vorstellung der neuen Gremiumsmitglieder am 24.04.2022

Ein herzliches Vergelt's Gott sagte Pfarrer Joseph den ausgeschiedenen Pfarrgemeinderäten. Er dankte Markus Konz, der 12 Jahre dem Gremium angehörte, vier Jahre als stellvertretender Sprecher und Mitarbeiter im Sachausschuss Öffentlichkeitsarbeit und für 12 Jahre als Verantwortlicher in der Ministranten- und Jugendarbeit.

 

Cornelia Englmann würdigte der Pfarrer ganz besonders für ihr unermüdliches Organisationstalent und ihre tatkräftige Mitarbeit bei zahlreichen Pfarreiveranstaltungen wie Pfarrfesten, Danke-Essen oder den Ehejubilare-Treffen. Sie brachte sich auch in den Sachausschüssen Ehe und Familie (acht Jahre) und Liturgie (vier Jahre) ein.

 

Zusammen mit der neuen Pfarrgemeinderatssprecherin Silke Bächer überreichte er den ausgeschiedenen Pfarrgemeinderatsmitgliedern eine Dankurkunde des Bischofs und ein Geschenk als Anerkennung für die geleistete Mitarbeit zum Wohle einer lebendigen Pfarrei.

 

„Leider kann unsere langjährige Pfarrgemeinderatssprecherin, Frau Christa Müller, heute nicht dabei sein, weil sie auf Reha ist“, bedauerte Pfarrer Joseph. „Das Dankeschön für ihre 28 jährige Mitarbeit im Gremium und die Verabschiedung erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt.“

 

 

Entschuldigt war Silke Zwerenz, die vier Jahre im Pfarrgemeinderat vor allem im Sachausschuss Ehe und Familie mitarbeitete.  

Im Anschluss stellte sich der neu gewählte Pfarrgemeinderat vor. Die Sprecherin, Silke Bächer, betonte: „Ich bin stolz auf ein so junges und dynamisches Team und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit euch und mit Pfarrer Joseph und Pater Martin.“ Abschließend wünschte Pfarrer Joseph den Gremiumsmitgliedern alles Gute, Gottes Segen und eine gute und harmonische Zusammenarbeit.


Bilder und Berichte zu vorhergehenden Festen und Veranstaltungen finden Sie in den Untermenüpunkten "Archiv" oben auf dieser Seite.